Zweckverband Kinzigtalbad beschließt endgültige Entwurfsplanung und Kostenberechnung

Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Kinzigtalbad hat am 13. Oktober 2015 den bisherigen Planungsstand mehrheitlich befürwortet und die im VOF-Verfahren beauftragten Büros Lehmann Architekten und Kannewischer Ingenieurgesellschaft mit der darauf beruhenden Kostenberechnung beauftragt. Diese wird im Februar 2016 vorliegen.

Eckpunkte in der Badehalle sind ein viergeteiltes Beckenprogramm, ein sich nach Norden anschließender moderner und großzügiger Saunabereich mit einladendem Saunagarten sowie das sich südwärts anschließende mit der Badehalle verbundene Außenbecken.

In der Halle dominiert das Kombibecken mit einer Wassertemperatur von 28 Grad. Ob in der linken oberen Ecke ein 1 m Sprungbrett installiert wird, bedarf einer späteren Entscheidung. Das Kombibecken erhält einen barrierefreien Komforteinstieg.

Das Außenbecken wird auf 34 Grad erwärmt und ist mit 114 qm etwas kleiner als bisher geplant dimensioniert.

Gegenstand intensiver Diskussionen waren die beiden Kinderbecken in der Badehalle. Diese sind nun in ein Kleinkinderbecken und ein Kinder-/Jugendbecken aufgeteilt. Das Kleinkinderbecken wird in räumlicher Nähe zum angedachten "Kiosk" platziert, hat 27 qm, eine Wassertemperatur von 28 Grad, ist 25 cm tief und mit Sprudeln, Düsen sowie einer Rutsche ausgestattet. Das Kinder-/Jugendbecken umfasst 40 qm, hat eine Temperatur von ebenfalls 28 Grad, ist 1,30 m tief und auch für Schwimmkurse zur Entlastung des Kombibeckens angedacht. Ausgestattet mit einem Komforteinstieg, sowie Sprudeln, Düsen und Dusche.

Das Beckenprogramm in der Halle wird abgerundet durch ein Erholungs- und Gesundheitsbecken mit annähernd 30 qm sowie einer Wassertemperatur von 34 Grad. Das Becken wird ausgestattet mit Wasserliegen, Düsen und Nackenduschen, bietet natürlich einen Komforteinstieg und hat eine Wassertiefe von 1,30 m. Dieses Erholungs- und Gesundheitsbecken ist integriert in einen separierten Erholungs- und Gesunheitsbereich, wobei eine lärmisolierende Verglasung von der übrigen Badehalle angedacht ist. Auch letztere verfügt über einen großzügigen Ruhebereich entlang der Glasfront zum Freibad hin. Alle Ruhebereiche werden mit modernsten Liegestühlen ausgerüstet.

Integrale Bestandteile des außerhalb der Halle liegenden Foyers (auch außerhalb des bisherigen Baukörpers) sind die Kassen, ein "Kiosk" sowie ein Lichthof. Vom Foyer werden die Besucher zum Badebereich oder in die Sauna geleitet.

Die Sauna wird mit zwei klassischen Saunen sowie einem Dampfraum ausgestattet, wobei die Kabinen hinsichtlich Größe und Ausstattung modernsten Ansprüchen gerecht werden. Kneipp-, und Ruhebereiche sowie eine Bar runden das Saunaprogramm indoor ab. Der Umkleidebereich in der Sauna wird nicht nach Geschlechtern getrennt.

Zur Sauna schließt sich nach Norden der Saunagarten mit einer Außensauna, einem großen Tauchbecken sowie einem überdachten Liegebereich an. Das Gelände wird so modelliert, daß von der B 294 evtl. störende Geräusche fast zu vernachlässigen sind. Der Saunagarten umschließt den Baukörper auch in westlicher Richtung, sodaß die Besucher auch die im Westen stehende Sonne genießen können.